Grundsätzlich können Sie Ihr Kind jederzeit von der Schule nehmen und zu Hause unterrichten. In den meisten Kantone wird nicht vorgegeben, wann es im Schuljahr Ein- oder Ausstiegsmöglichkeiten gibt. Jedoch sollten Sie ein paar Punkte beachten.

Es kann, wie immer, kantonal bedingte Unterschiede geben. In freizügigeren Kantonen wie Bern oder Zürich ist es in der Regel möglich das Kind, während des laufenden Schuljahres, aus der Schule zu nehmen. Allerdings, muss ein vollständiger Gesuchsantrag vorliegen und vom Schulamt bestätigt worden sein.

Nachdem Sie einen Gesuchsantrag gestellt haben, könnte es sein, dass Sie zuerst ein persönliches Gespräch mit ihrem Ansprechpartner beim Schulamt haben, bevor Sie Ihre Kinder aus der Schule nehmen dürfen. Dieses Gespräch findet in der Regel gemeinsam mit den Eltern, dem Kind und der begleitenden Lehrperson statt.

Die Schule muss informiert werden

Wenn Ihr Kind bereits in die Schule geht, ist es ebenfalls notwendig ein Gespräch mit der derzeitigen Lehrperson zu vereinbaren, um sie darüber in Kenntnis zu setzen. Dieses Gespräch kann sehr hilfreich sein und ist in der Regel immer im Interesse des Kindes. Die Lehrperson kann Sie zum Beispiel drauf hinweisen, worauf Sie bei ihrem Kind im Unterricht besonders achten sollten oder welche Lerninhalte nochmals vertieft/geübt werden müssen. Der Heimunterricht ist auch für viele Lehrpersonen etwas Neues und wird nicht immer als positiv angesehen. Lassen Sie sich dadurch nicht beirren, suchen Sie ganz offen das Gespräch und erklären Sie im besten Fall, weshalb Sie sich als Familie dafür entschieden haben.

Wir raten unseren Familien immer so viel wie möglich aus den Gesprächen mitzunehmen. Worauf Sie achten können und sollten hängt selbstverständlich vom Kind ab. Entwerfen Sie im Voraus eine Liste mit Fragen für das Gespräch und vergessen Sie nicht nach den aktuellen Lehrmitteln zu fragen, damit Sie diese zu Hause weiterführen können. So hat das Kind einen optimalen Übergang von der Schule in den Heimunterricht. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, sich mit der Lehrperson über die Lernziele für das laufende Schuljahr zu unterhalten. So kennen sie den genauen, aktuellen Stand und können darauf aufbauen. Ausserdem gibt es Ihnen eine erste Sicherheit für den Unterricht zu Hause.

Mitten im Schuljahr wechseln

Wenn sie mitten im Schuljahr anfangen möchten Ihr Kind zu Hause zu unterrichten, ist dies grundsätzlich möglich. Allerdings ist damit zu rechnen, dass der Gesuchsantrag in der Regel einige Wochen in Anspruch nehmen wird. Sie können das Kind dementsprechend nicht von heute auf morgen aus der Schule nehmen. Wir planen zusammen mit unseren Familien zwischen 2 und 4 Monate ein, je nachdem wie viel beispielsweise zu Hause noch einzurichten ist.

Stimmen Sie den Austrittstermin mit Ihrem Kind ab. Es muss sich darauf vorbereiten und sich von der Klasse verabschieden können. Die Pflege von Sozialkompetenzen und weiteren sozialen Fähigkeiten ist sehr wichtig für jedes Kind. Achten Sie darauf, ob noch Aufführungen oder Sporttage anstehen, an welchen Ihr Kind teilnehmen möchte.

Fazit: Den Zeitpunkt können Sie als Familie flexibel wählen. Stimmen Sie sich zuvor mit dem Kind, der Lehrperson und dem Schulamt ab.

Wenn Sie Hilfe beim Festlegen des perfekten Zeitpunktes benötigen, helfen wir gerne. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Familien beim Stellen des Gesuchsantrages schnell und unkompliziert. Für eine persönliche Beratung, nehmen Sie gerne jederzeit Kontakt auf.