Unterricht zu Hause
Heimunterrricht.ch begleitet Familien bei Homeschooling Fragen

Autor: Sharon Zweifel

Matura mit Homeschooling

Schweizerische Maturitätsprüfung

In vielen Kantonen fanden gerade die Aufnahmeprüfungen ans Lang- und Kurzzeitgymnasium statt. Während die Schülerinnen und Schüler im Kanton Glarus bereits letzten Freitag den Entscheid per Brief mitgeteilt bekamen, müssen sich die ZürcherInnen noch zwei Tage länger gedulden. 

Doch wie läuft das im Homeschooling?

Die betreuende Lehrperson entscheidet zusammen mit dem Kind und seinen Eltern, welche «Sekstufe» es durchlaufen sollte. Dementsprechend können die adäquaten Lehrmittel besorgt werden. Ein Vorteil hier ist natürlich (wieder einmal ;)), dass man die einzelnen Fächer viel besser den Stärken und Schwächen des Kindes anpassen kann. Beispielsweise könnte der/die Jugendliche das Fach Mathematik auf der Sek B Stufe durcharbeiten, in den Sprachen jedoch auf Sek A Niveau lernen. Solange die Soll-Lektionen erfüllt werden, können zusätzlich noch ein, zwei Wahlfächer nach eigenen Interessen dazu genommen werden. Die Möglichkeiten sind hier schier unendlich. Möchte ein Heimunterricht Kind die Matura machen, so sollte es dies frühzeitig tun, damit es genug Zeit hat sich in Ruhe darauf vorzubereiten.

„Demnach kann sich ein Heimunterrichtkind zu Hause den Maturastoff selbst aneignen“

Es gibt zwei offizielle Termine im Jahr, an denen die schweizerische Maturitätsprüfung abgelegt werden kann. Es ist möglich die Prüfung im Sommer oder Winter anzutreten. Die Standorte in der Deutschschweiz sind im Kanton Luzern (schriftlich), Bern (mündlich) oder Zürich, je nach Jahreszeit. Auf der folgenden Website sind alle wichtigen Informationen aufgelistet, auch die Anmeldung ist aufgeschalten.

Der Maturitätsstoff wird in sämtlichen Fächern schriftlich und mündlich (auch Bildnerisches Gestalten und Musik) getestet. Eine Maturaarbeit wird ebenfalls verlangt. Die Ablegung der Prüfung ist zudem nicht ganz kostenlos. Bereits die Anmeldegebühr beträgt 200 Franken, hinzu kommen weitere Kosten.  

Wie weiter?

Mit der hoffentlich bestanden Prüfung kann man sich an jeder Uni anmelden. Hier stellt sich dann die Frage, möchte der oder die junge Erwachsene immer noch möglichst zu Hause studieren, oder freut er/sie sich aktiv an den Vorlesungen teilzunehmen?! Je nach Uni werden Fernstudien angeboten. An einer Pädagogischen Hochschule wäre dies hingegen undenkbar. Es empfiehlt sich also, sich mit den verschiedenen Universitäten und Hochschulen vertraut zu machen, um für einen das bestmögliche Angebot auszuwählen. 

Fazit: Auch im Homeschoolingbereich ist es möglich die Matura zu erlangen und anschliessend ein Studium abzuschliessen. 

Vorteile für Homeschooling Lehrpersonen

Schon mal darüber nachgedacht Homeschooling LehrerIn zu werden?

Die Nachfrage nach Lehrpersonen für Homeschooling steigt. Nicht nur Familien sehen die Vorteile vom Heimunterricht, auch Lehrerinnen und Lehrer überlegen vermehrt, sich auf Homeschooling zu spezialisieren.

Im Kanton Zürich gibt es bereits über 250 Familien, die Ihre Kinder (zwischen 4 und 16 Jahre) zuhause unterrichten. Der Trend zur individuellen Betreuung, massgeschneidert auf die Familiensituation, sowie die Bedürfnisse der Kinder, hält nach wie vor an. 

„Wir schätzen, dass sie die Anzahl an Homeschooling Familien in den nächsten fünf Jahren um weitere 10-15% steigen wird.“

Es entsteht immer mehr Bedarf nach Lehrerpersonen, die eine Familie privat betreuen. Wir bekommen mehrfach im Monat Anfragen von Familien, die auf der Suche nach einer passenden Lehrperson sind.

Vorteile für LehrerInnen

Der Heimunterricht bietet nicht nur Familien einige Vorteile, auch Lehrpersonen profitieren davon. Neben der spannenden beruflichen Herausforderung sich auf einzelne (oder eine kleine Gruppe) Kinder konzentrieren zu können, bietet Homeschooling viele Freiheiten.  

Hier einige positive Punkte:

  1. Die Arbeitszeiten (inkl. Pausen und Länge der Lektionen) können frei bestimmt werden, solange die vom Kanton vorgeschriebenen Anzahl an Unterrichtsstunden eingehalten werden.
  2. Ferien werden in Abstimmung mit der Familie frei gewählt.
  3. Ausflüge und Exkursionen können spontaner und ohne grossen Aufwand geplant werden.
  4. Das Lernprogramm kann individuell auf die Schüler zugeschnitten werden.
  5. Der ständige Leistungs- und Erklärungsdruck verringert sich massgeblich.
  6. Eine (oder wenige) Familien zu betreuen, minimiert den Aufwand der Elterngespräche und des Informationsaustausches. 
  7. Die verbesserte Work-Life-Balance wirkt sich positiv auf die Leistung der Kinder, als auch der Lehrpersonen, aus.

Homeschooling LehrerIn werden

Vielleicht denkst du schon länger darüber nach, dich mit Homeschooling zu befassen. Du bist nicht alleine. Wir begleiten seit 2016 unsere Familien im Homeschooling. 

„Wir teilen unsere Erfahrung gerne und helfen Lehrerpersonen den Einstieg ins Homeschooling zu machen.“

Wenn Du Interesse an einem Job als Homeschooling LehrerIn (Teil- oder Vollzeit) auf der Kindergarten oder Primarstufe hast, dann schreibe uns eine kurze Nachricht. Wir freuen uns über jeden Austausch und vielleicht starten wir gemeinsam ins neue Schuljahr mit einer spannenden Herausforderung: Dem Homeschooling.

Homeschooling, Unschooling oder doch Freilernen?

Mit diesem Blog-Artikel versuchen wir Ordnung in das Wörterchaos zu bringen. Freilernen und Homeschooling sind nämlich nicht dasselbe, obwohl sie fälschlicherweise oft als Synonyme gebraucht werden.

Homeschooling

Homeschooling (=Heimunterricht oder Hausunterricht) ist unser Metier. Die Kinder lernen zu Hause in ihrem eigenen Tempo und nach den eigenen Lehrplänen. Diese müssen jedoch an die Vorgaben des Kantons angepasst sein, das heisst die obligatorischen Lehrmittel und der kantonale Lehrplan müssen zu Hause vorhanden und für alle zugänglich sein. Es gibt regelmässige, angekündigte Besuche von der kantonalen Erziehungsdirektion. Weiterlesen

Wie fördere ich das selbständige Lernen meines Kindes?

Lernen ist immer sowohl selbst- als auch fremdgesteuert. Denn bereits die Nutzung von Lernmaterialien enthält eine Fremdbestimmung durch die Autoren. Kinder haben einen natürlichen Wissensdrang. Wenn unter anderem die folgenden Komponenten eines Lernprozesses weitgehend vom Lernenden selbst bestimmt werden können, dann gilt der Lernprozess als selbständiges und selbstgesteuertes Lernen:

  • Lerninhalte und Lernmethoden
  • Lernmedien
  • Zeit und Ort
  • Lernpartner

Nachdem das selbstständige Lernen definiert wurde, geht es nun weiter mit den Voraussetzungen, welche dafür gebraucht werden. Weiterlesen

kinderfreundlicher Arbeitsplatz

Wie richte ich den Lernort zu Hause richtig ein?

Oft denken wir, einen Arbeitsplatz einzurichten, sei etwas Einfaches. Es braucht einen Tisch und einen Stuhl und gut ist… Doch setzten Sie sich auch wirklich gerne daran hin und arbeiten effizient? Wahrscheinlich die Wenigsten.

Denn allem voran, fehlt doch der Wohlfühlfaktor. So geht es auch den Kindern. Je wohler sie sich fühlen, desto besser und lieber arbeiten sie an ihrem Platz. Oft wird genau diesem zu wenig Beachtung geschenkt, also vergessen Sie nicht Ihr Kind miteinzubeziehen.

Was alles zu beachten ist, haben wir für Sie in einer Checkliste zusammengestellt: Weiterlesen

The Homeschool Effect

USA das Land der Homeschooler!

In den USA ist die Zahl der Kinder, die zu Hause unterrichtet werden, auf über 2 Millionen angestiegen. Deshalb gibt es in diesem Land viel mehr Studien dazu als in der Schweiz, wo es noch deutlich weniger SchülerInnen sind.

Im Bundestaat Oregon wurde am 5. Juli 2014 eine Studie zum Thema Homeschool Effect veröffentlicht. In deren Rahmen wurden die Kinder im Heimunterricht sowie an öffentlichen Schulen getestet.

Die wichtigsten Resultate vorweg:
  • die Homeschooler schneiden überdurchschnittlich gut ab
  • Bildungshintergrund und Einkommen der Eltern haben keinen signifikanten Einfluss
  • die SchülerInnen erzielen höhere Leistungen

Weiterlesen

Wo bleibt die Sozialisierung?

Mangelt es Kindern im Homeschooling an sozialen Kontakten?

Oft wird Homeschoolern vorgeworfen, dass die Kinder zu wenige soziale  Kontakte pflegen und nicht lernen, mit anderen zurechtzukommen, da sie kaum Zeit mit Gleichaltrigen verbringen würden. Dies führe dazu, dass sie es auch später im Arbeitsleben schwer haben. Bisher gibt es keinerlei Studien, die so etwas belegen! Weiterlesen